Vorlieben und Praktiken Escort Erkundungsreise

Französisch steht beim Escortservice ganz oben

Der wahrscheinlich bekannteste Begriff für eine Sex-Praktik im Zusammenhang mit einer Nation. Unsere Escort Damen wissen auf jeden Fall direkt Bescheid, wenn von „Französisch“ die Rede ist. Hiermit ist Oralverkehr gemeint – beim Mann bezeichnet man es auch als „Blowjob“ oder Fellatio, bei der Frau spricht man von Cunnilingus. Wenn man beim Escortservice „Französisch“ anfragt, gibt es dabei verschiedene Varianten: Der Unterschied zwischen Französisch mit und ohne Kondom ist nicht weiter erklärungsbedürftig. Französisch mit Aufnahme meint die Aufnahme der Samenflüssigkeit mit dem Mund, Französisch total/optimal die Aufnahme plus Schlucken.

Deutsch – Der Klassiker beim Escort Date

Deutschland steht international für Ordnung, Verlässlichkeit und Pünktlichkeit. Kreativität wird den Deutschen eher selten bescheinigt. So verhält es sich laut VIP Escort auch im Bett: Die Missionarsstellung wird unserem Land häufig als bevorzugte Stellung zugeordnet.

Tipp von Begleitservice: Abwechslung ist Trumpf beim indischen Sex

Ein großer Exportschlager aus dem Land der Elefanten ist das Kamasutra. Dieses uralte Lehrwerk über Erotik ist voll gefüllt mit Sex-Stellungen, darunter einige auf den ersten Blick ziemlich ungewöhnliche Praktiken. Wenn Sie beim Escort Date Lust auf einen Stellungswechsel verspüren, werfen Sie einen Blick in das große Buch der Lust.

Handfeste Angelegenheiten bei Spaniern und Skandinaviern

Die Spanier schätzen schön geformte Brüste. Im erotischen Kontext ist „Spanisch“ die Bezeichnung für Brustverkehr (BV), auch unter „Tittenfick“ bekannt. Dabei reibt der Mann sein Glied zwischen den Brüsten seiner Begleitung.

Skandinavische Männer benötigen Kraft und Ausdauer, um ihre Familien in der wilden Natur versorgen zu können. Vielleicht ist aus diesem Grund beim „schwedischen Sex“ echte Handarbeit an der Reihe. Die Escort  Dame verwöhnt den Gentleman dabei mit der Hand.

„The british way“

Die Briten gelten als charmante Zeitgenossen. Escortservice verrät, dass dies jedoch nicht mit der Sex-Praktik namens „Britisch“ gemeint sein kann. Denn diese Bezeichnung steht für Sadomasochismus, kurz SM. Also Fesselspiele, Auspeitschen und Dominanz auf der einen Seite, Unterwerfung auf der anderen Seite...es geht bei den Inselleuten also hart zur Sache.

Griechisch: Liebesspiele aus der Antike

Eine Escort Lady, die „Griechisch“ praktiziert, bietet Analverkehr an. Der Begriff hat seinen Ursprung natürlich in der Antike. In der damaligen Zeit genossen homosexuelle Männer ein hohes Ansehen.

Brasilianisch – Verkleiden fürs erotische Treiben

Locker, lebensfroh und sexy – Brasilien und seine Bewohner stehen für Leichtigkeit, entspanntes Treiben am Strand und für heiße Party-Nächte. Nicht nur beim Karneval in Rio verkleiden sich die Menschen, auch beim Sex auf brasilianische Art ziehen Sie und Ihre lüsterne Begleitung sich bunte und sexy Klamotten an, die den Anderen in Erregung versetzen.

Escort Vergnügen mit zwei rätselhaften Techniken

Zum Abschluss dieser  Länderreise präsentiert Ihr kompetenter Begleitservice zwei mysteriöse Sex-Praktiken: Zum einen erotischer Spaß auf russisch. Hierunter ist einerseits „Schenkel-Sex“ zu verstehen. Dabei reibt der Gentleman sein bestes Stück zwischen den Schenkeln der Escort Dame. Andererseits steht die russische Technik auch für Sex in der Badewanne mit schönem Schaum oder für ein anderes flutschiges Vergnügen: Einmassieren der Geschlechtsorgane mit Öl.

Italien: Im Land der „Dolce Vita“ reibt der Mann bei einer Sex-Praktik in der Achselhöhle seiner Gespielin. Es ist Ihrem fachkundigen Escortservice jedoch ein Rätsel, warum diese Technik ausgerechnet mit Italien in Verbindung gesetzt wird. Im Bereich Erotik gibt es also nach wie vor einige Geheimnisse und mysteriöse Gegebenheiten.